Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Dickmeis, Eggenstein-Leopoldshafen

Expertise: Zebrafish developmental biology, circadian biology, endocrinology and metabolism; transgenesis and in vivo imaging; transcriptional regulation; chemical library screenings for drug discovery and toxicology.

Methodology provided: The Dickmeis lab develops zebrafish biosensor lines to measure hormonal and metabolic signaling activity in the living animal, and to determine in vivo changes in metabolites and redox levels (the latter in collaboration with the Dick group). We combine these tools with systems biology approaches to understand the temporal dynamics of metabolism and their regulation by endocrine signals, both during development and across the day-night cycle. We have carried out transcriptomics studies with the Next Generation Sequencing facility of the ITG/KIT, and performed NMR-based metabolomics studies in collaboration with Burkhard Luy (IBG4/KIT), as well as HPLC and MS based studies in collaboration with Gerald Brenner Weiss (IFG/KIT) and Gernot Poschet/Rüdiger Hell (COS, Heidelberg). To gain insight into disease mechanisms, we make use of these methodologies to examine genetic zebrafish models of endocrine and metabolic disease. In chemical in vivo screens with zebrafish larvae, we apply tools and concepts derived from our studies with the aim of identifying novel lead compounds for drug development.